1. Vorwort

Die Grundschule Euba befindet sich in Chemnitz, im Stadtteil Euba, zentral gelegen im Ortskern neben der Eubaer Kirche.

Die Schule in Euba hat eine lange Tradition.1889 wurde die Schule eingeweiht, über Jahrzehnte konnten die Eubaer Kinder in dieser Schule lernen und sich so auf das spätere Leben vorbereiten. Euba, als Waldhufendorf 1250 gegründet, hat seinen dörflichen Charakter auch nach der erfolgten Eingemeindung in die Stadt Chemnitz im Jahr 1994 weiter bewahrt.

Neben Bauerngehöften und älteren Wohnhäusern entstanden moderne Wohnsiedlungen.

Es gibt neben Eigenheimen auch Eigentumswohnungen und Mietwohnungen im Stadtteil.

Die Einwohnerzahl des Stadtteils liegt bei etwa 2100 Einwohnern.

Viele Familien mit Kindern bevorzugen die ländliche Idylle als Wohnort. Die Grundschule Euba ist eine einzügige Grundschule. Alle Kinder des Stadtteils können sie besuchen. Im Schulgebäude befinden sich 5 Unterrichtsräume sowie ein sehr gut ausgestattetes großes Computerkabinett.

Zum Schulgelände gehören ein großer Schulhof sowie ein Spielplatz im Grünen. Unsere Sitzgruppen erlauben insbesondere im Sommer den Unterricht im Freien.

In der Schule ist der Hort als Teil der Kindertagesstätte Euba mit untergebracht. Er nutzt einige Räume der Schule nach dem Unterricht sowie das schöne Außengelände.

Die Turnhalle und der Sportplatz, die dem Eubaer Sportverein gehören, werden von der Schule für den Unterricht und die sportlichen Ganztagsangeboten genutzt. Die Sportanlagen sind ca. 500 m von der Schule entfernt.

Mit den CVAG Buslinien 83 und 86 besteht eine sehr gute Busanbindung   zur GS Euba. Die Fahrtzeiten werden zwischen der Schule und der CVAG abgestimmt und deren Unterrichtszeiten angepasst.

In der Grundschule Euba wird nach der vorgegebenen Stundentafel des Freistaates Sachsen in den Klassen 1-4 unterrichtet.

Unterrichtsbeginn ist täglich 8:05 Uhr. Die Betreuung vor dem Unterricht ist im Frühhort in der Schule möglich. Die Mittagessenversorgung und die Versorgung mit Schulmilch erfolgen durch die Menü Gbr Talmann aus Niederwiesa.

In der Grundschule sind vier Grundschullehrerinnen, eine Religionslehrerin für 2 Wochenstunden, die Schulleiterin, vier Erzieherinnen und zwei Erzieher, die Sekretärin und der Hausmeister bemüht, den Kindern eine angenehme Schulatmosphäre zu schaffen.

 

2. Das Leitbild unserer Grundschule

Man kann einem Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Galileo Galilei

“Grundschule Euba- Die Schule mit dem Plus”

Unser Plus: Wir sind eine Grundschule mit Ganztagsangeboten. Unsere Schule ist Lebensraum zum ganztägigen Lernen, in der jeder zählt!

 

3. Der Unterricht als Kernstück unserer schulischen Arbeit

Wir unterrichten in allen Fächern der Grundschule nach den sächsischen Lehrplänen.

Die wichtigen Aspekte sind darin:

die Verbindung von Wissenserwerb, Kompetenzentwicklung und Werteorientierung

  • Wissenserwerb ( Weniger Einzelwissen, dafür vernetztes, anwendungsbereites und anschlussfähiges  Wissen erwerben)
  • Kompetenzentwicklung ( Entwickeln von Methodenkompetenz- grundlegende Lernmethoden kennen und anwenden lernen, Entwickeln von Lernkompetenz- selbstständig und zielgerichtet lernen, Entwickeln von Sozialkompetenz- Fähigkeit zum gemeinsamen Lernen ausbilden)
  • Werteorientierung ( Werte im schulischen Alltag erleben und erfahren, Wertschätzung, Achtung)

In der Grundschule Euba konkretisieren wir die Arbeit in den einzelnen Bereichen mit folgenden Schwerpunkten:

  1. Die verbesserte Schuleingangsphase trägt dazu bei, jedem Kind ein gutes Schülerleben zu ermöglichen.
  2. Die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen werden vermittelt und gefestigt. In allen Fächern der Grundschule ist es notwendig, fachübergreifend daran zu arbeiten.
  • Lerntechniken trainieren, den Kindern das Lernen lernen
  • zunehmend schülerzentrierter, eigenverantwortlicher Unterricht
  • Lesekompetenz in allen Bereichen entwickeln, speziell im Deutschunterricht als Schwerpunkt ( Durchführung von verschiedenen Leseprojekten)
  • Teamfähigkeit durch soziale Lernformen ausbilden
  • Einbeziehung verschiedenster Medien in die Unterrichtsgestaltung
  • Gewinnung der Eltern als Partner, an der Verbesserung der Leistungen aktiv mitzuwirken

 

4. Der Unterricht in allen Fächern der Grundschule hat Anteil an einer soliden Allgemeinbildung und trägt dazu bei, den Übergang der Schüler zu den weiterführenden Bildungseinrichtungen in der Klasse 5 zu meistern.

– Ausbildung künstlerischer, kreativer und musischer Talente und deren Förderung

– Entwicklung der Sprachkompetenz im Fremdsprachenunterricht Englisch in der 3. und 4. Klasse

– solide sportliche Ausbildung und Teilnahme an verschiedenen Sportwettkämpfen

– Nutzung von schulexternen Bildungsangeboten, z.b. Theater, Industriemuseum, Technische Universität

 

5. Differenzierung und Individualisierung durchdringen den Unterrichtsprozess in unserer Grundschule Euba

– Ziel ist es, jedes Kind entsprechend seines Leistunsvermögens zu fordern und zu fördern

– gezielter Förderunterricht in Kleingruppen oder Einzelförderung mit dem Zweitlehrer parallel zum Regelunterricht

– quantitative und qualitative Differenzierung im Regelunterricht durch die unterrichteten Lehrerinnen

– Erkennen und zusätzliches Fördern von Begabungen

– spezielle Förderung bei Teilleistunsschwächen durch Experten ( Ergotherapie, Logopädie)

 

6. Unsere Eubaer Grundschule soll ein Lern- und Lebensraum sein, in dem sich die Kinder wohlfühlen

Normen und Werteerziehung

  • zu Ordnungsregeln im Klassenraum und im Schulhaus
  • zum Verhalten gegenüber Mitschülern und Erwachsenen
  • zur Achtung des persönlichen als auch des Schuleigentums

 

– Der Ethik-oder Religionsunterricht als Wahlpflichtunterricht in allen Klassen leistet seinen Beitrag zur

Werteermittlung.

 

7. Die Beratung von Schülern und Eltern

– Sprechstunden und individuelle Gesprächstermine

– Elternabende ( 2 mal im Schuljahr)

– Beratung durch die Beratungslehrerin Frau Brinkmann

– Beratung zum weiteren Bildungsweg

 

8. Auf eine bewusste Gesundheitserziehung wird speziell im Sach- und Sportunterricht geachtet. Schwerpunkte sind dabei die gesunde Ernährung und die Bewegung

Jährlich findet im Rahmen der Gesundheitsvorsorge die zahnärztliche Prophylaxe statt.

 

9. Die Bewertung und Zensierung von Unterrichtsergebnissen tragen dazu bei, Leistungen der Schüler zu analysieren und weitere Maßnahmen für
den Unterricht abzuleiten sowie den Eltern den Leistungsstand des Kindes aufzuzeigen.

Die schulinternen Grundsätze zur Bewertung und Zensierung in den Fächern sowie die Bewertung von Betragen, Ordnung, Fleiß und Mitarbeit werden im 1. Elternabend von der Klassenleiterin erläutert. Sie haben kein Mitspracherecht bei der Festlegung der Anzahl, der Inhalte und Bewertungsmaßstäbe.    Die Festlegung der Anzahl wird durch die Schulkonferenz festgelegt.

Rhythmisierung des Schultages

Am Morgen eines Schultages suchen die Schüler das Gespräch miteinander und mit der Lehrerin, um gut in den Schultag zu starten, Sorgen mitzuteilen oder um Rat zu fragen bei einem Problem. Deshalb gibt es einen gleitenden Beginn des Schultages. Die Anfangszeit des Unterrichts wurde aufgrund wissenschaftliche Untersuchungen zur Aufnahmefähigkeit der Schüler im Unterricht bewusst auf 8.05 Uhr gelegt. Die ersten beiden Unterrichtsstunden sollen weiterhin als Block gestaltet werden. Vorwiegend soll in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht unterrichtet werden. Dabei sind 5 Minuten für eine kurze Erholungs- und Bewegungsphase vorgesehen, die eigenverantwortlich von der Lehrerin organisiert wird.

Die große Pause nach dem 1. Block ermöglicht es den Kindern, individuell zu entspannen. Es gibt die Möglichkeit zu frühstücken und die Schulmilch zu trinken. Die Kinder können auf dem Schulgelände und dem Spielplatz ihren Bewegungsdrang ausleben, spielen oder in den Sitzecken miteinander die Pause verbringen.

Der unterrichtende Lehrer ist verantwortlich für die Differenzierung im Unterricht. Die Förderung gestaltet sich flexibel und die Gruppenbildung bleibt durchlässig. Durch die Förderung mit dem Zweitlehrer wird der Unterricht individualisiert und differenziert gestaltet.

Die Ergotherapeutin und die Logopädin fördern am Vormittag oder nach dem Mittag die Kinder individuell nach Rücksprache mit der Klassenlehrerin, den Fachlehrern und den Eltern.

Die große Pause nach der 4. Unterrichtsstunde wird zum Mittagessen genutzt, wenn der Unterricht noch nicht zu Ende ist essen die Kinder ab 12.00 Uhr . Lehrerinnen und Erzieher beaufsichtigen die Kinder dabei.

In der 5. und 6. Stunde erfolgt unter Berücksichtigung der Leistungskurve der Unterricht vorwiegen in den künstlerischen Fächern und im Fach Sport.

Nach Unterrichtsschluss übernimmt der Hort die Betreuung. Die Hausaufgabenerledigung erfolgt unter der Aufsicht des Hortes. Die Nutzung der vielfältigen Freizeitangebote des Hortes und der Schule je nach Interessengebiet der Kinder, dient der Steuerung eines sinnvollen und ausgewogenen Freizeitverhaltens während der Grundschulzeit. Mit dem Übergang in die weiterführenden Schulen sollen die Kinder dann in der Lage sein, ihre Freizeit bewusst zu organisieren.

 

10. Unsere Grundschule mit Ganztagsangeboten

Unser Motto:

Jeder zählt! Grundschule als Lebensraum zum ganztägigen Lernen

Unsere Schule stellt von Montag bis Freitag  ein ganztägiges Angebot bereit. Der Regelunterricht verläuft nach dem Stundenplan der jeweiligen Klasse und beginnt täglich 8.05 Uhr.

Die Schüler können die Angebote zur leistungsdifferenzierten Förderung am Vormittag und die unterrichtsergänzenden Projekte sowie die Freizeitangebote der Schule am Nachmittag nutzen. Alle Schüler können im Schuljahr 2019/2020 daran teilnehmen. Die Eltern melden ihr Kind schriftlich an. Die Anmeldung gilt verbindlich.

Die Angebote stehen unter der Aufsicht der Schulleiterin, die dazu genaue Absprachen mit den Lehrerinnen, Erziehern des Hortes sowie allen Honorarkräften zur Gestaltung der Angebote trifft.

Durch individuelles, partnerorientiertes, gruppenbezogenes und themenorientiertes Lernen im Unterricht, sowie in unterrichtsergänzender und spielerischer Form am Nachmittag, sollen die Schüler gefordert und gefördert werden. Dabei sollen sie lernen, die ihnen zur Verfügung stehende Zeit für die Lern- und Erholungsphasen sinnvoll zu nutzen. Begabungen und Interessen in verschiedenen Bereichen werden gefördert.

Ziele der Ganztagsangebote:

  • Es soll eine kontinuierliche Steigerung der Unterrichtsqualität erreicht werden und die Schaffung und Erhaltung stabiler Rahmenbedingungen für ein ganztägiges Lernen ermöglicht werden.
  • Es soll ein breit gefächertes Angebot an Freizeitaktivitäten in Form von Arbeitsgemeinschaften für die Schülerinnen und Schüler geschaffen und erhalten werden, um möglichst viele Interessenfelder abzudecken.
  • Weitere Aufstockung der Materialien zur Verbesserung des Unterrichts und der Freizeitaktivitäten.
  • Weiterhin individuelle Förderung entsprechend der Bedürfnisse des einzelnen Schülers, zum Beispiel gezielte Förderung bei Teilleistungsschwächen oder Begabungen, differenzierte Lernangebote.

10.1. Konzeption zur individuellen Förderung der Kinder in der Grundschule Euba mit Ganztagesangeboten

Motto: ” Jeder zählt”

  1. Förderunterricht im Stundenplan

Ziele:

Differenzierte und individualisierte Förderung von Kindern im Förderunterricht der Schule entsprechend ihres Leistungsvermögens, Einbeziehung aller Schüler

Inhalte:

Schülerzentriertes Lernen im Förderunterricht unter Anleitung der Lehrerinnen, dabei Arbeit in Kleingruppen parallel zum Regelunterricht mit Zweitlehrerbesetzung

Individualisiertes Lernen je nach Leistungsstand unter Einsatz der Freiarbeitsmaterialien sowie der Computerlernprogramme

Fachbezogene Förderung vorwiegend in Deutsch und Mathe

Förderung beim Lernen lernen, Training von Lerntechniken, Unterstützung nach Krankheit u.a.

Verantwortlich: Lehrerinnen

 

Festlegungen

1.Begabtenförderung

Ziel:

Ausgewählte Schüler erfahren eine besondere Förderung ihrer Stärken.

Inhalte:

Mathematische, naturwissenschaftliche und sprachliche Förderung im Rahmen von Förderkreisen in Kleingruppen.

Vorbereitung der teilnehmenden Kinder für stadtoffene Olympiaden, Wettstreite o.ä.

Verantwortlich: Klassen 3/4

 

2. Förderkurse in den Klassen 3 und 4

Ziele:

Förderung bei Lernproblemen in Deutsch oder Mathematik in den Klassen 3 und 4, Hilfestellungen zum Erreichen der Klassenzielen in den Hauptfächern.

Inhalte:

3. Förderung der Kinder durch externe Mitarbeiter in der Schule

3.1. Ergotherapie

Ziele:

Spezielle differenzierte ergotherapeutische Förderung von Kindern im Schulalltag, um Defizite, Verhaltensauffälligkeiten abzubauen und das Lernen für die Schüler insgesamt zu verbessern.

Kleingruppen über GTA Förderung ( vorwiegend Klassen 1/2)

Ergotherapie einzelner Kinder

Inhalte:

Ergotherapie zu verschiedenen Bereichen wie Wahrnehmungsschulung, Konzentrationstraining, Ausdauerschulung, Schulung der Motorik u.a.

Förderung bei verschiedenen Störungen ( Kiss-Syndrom u.a.)

Förderung bei Verhaltensauffälligkeiten (ADHS u.a.)

Training von Lerntechniken und Lernmethoden

Zusammenarbeit mit den Eltern und den Lehrerinnen

Verantwortlich: Ergotherapeutin Frau Antje Albert

3.2. Das Lernen lernen und Logopädie

Ziele:

Differenzierte Förderung von Kindern im Schulalltag, um spezielle Lerntechniken zu erlernen, Lernprobleme abzubauen, Förderung, um Defizite in der Sprachentwicklung und Sprachauffälligkeiten auszugleichen.

Kleingruppen über GTA Förderung (vorwiegend Klasse 1/2)

Logopädie einzelner Kinder

Inhalte:

Training von Lerntechniken und Lernmethoden zum gehirngerechten Lernen

Förderung bei verschiedenen Störungen ( Kiss-Syndrom u.a. )

Logopädische Betreuung der Kinder bei verschiedenen Störungen hinsichtlich der Sprachentwicklung

Zusammenarbeit mit den Eltern und den Lehrerinnen

Verantwortlich: Logopädin Frau Russa Jordanow

3.3. Interessenabhängige Förderung von Neigungen und Begabungen im Freizeitbereich

Ziele:

Die Förderung von Talenten und Begabungen der Kinder soll in den verschiedenen Projekten und Neigungskursen am Nachmittag weitergeführt werden.

Die Nutzung der vielfältigen Freizeitangebote des Hortes und der Schule je nach Interessengebiet der Kinder dient der Steuerung eines sinnvollen und ausgewogenen Freizeitverhaltens während der Grundschulzeit.

Angebote:

Schachspielen erlernen oder trainieren unter fachmännischer Anleitung als Freizeitspaß zur Schulung des logischen Denkvermögens

Verantwortlich: Herr Böttger

Fußball zur sportlichen Betätigung im Mannschaftssport spielen, Teamgeist entwickeln und Sozialkompetenz fördern, Regelkenntnisse erwerben, Verantwortlich: Herr Gatzke

Kreatives Gestalten, Kennenlernen verschiedener Techniken zur Förderung der Kreativität und Entwicklung der Freude am künstlerischen Gestalten, Verantwortlich: Frau Michel

Selbstverteidigung erlernen und trainieren, Abbau von Aggressionen, sportliche Fitness erwerben, Verantwortlich: Frau Göhler

 

4. Die Pflege von Traditionen und die Gestaltung der außerschulischen Höhepunkte

Die Schulaufnahmefeier für die Erstklässler ist jedes Jahr ein schöner Höhepunkt zu Beginn des Schuljahres. Die Feier wird von Schülern und Lehrerinnen unserer Schule selbst ausgestaltet.

Eine würdige Verabschiedung unserer Viertklässler gehört am Ende eines Schuljahres zu den traditionellen Ereignissen unserer Grundschule. Die 4.Klasse organisiert mit ihrer Lehrerin und den Eltern zum Abschluss eine mehrtägige Klassenfahrt.

Regelmäßig bereichern Sportfeste, Klassenfeste, Wandertage und Klassenfahrten das Schulleben an unserer Grundschule.

Unsere Schüler wirken an der Ausgestaltung von verschiedenen Höhenpunkten im Ortsteil Euba mit:

  • Gestaltung des Programms zum Pyramideanschieben des Heimatvereins
  • Programmgestaltung der Hortkinder zum Erntedank im Ort
  • Gestaltung der Weihnachtsfeier der Senioren im Gasthof ” Lehngut”

Unsere Schule arbeitet, seit Jahren eng mit dem Theater Chemnitz zusammen. Es werden Termine und Projekte koordiniert und der Musikunterricht praxisnah unterstützt.

Wir arbeiten mit Einrichtungen und Institutionen der Stadt Chemnitz zusammen und gestalten die Bildungsangebote damit interessant und aktuell. Zum Bespiel seit dem Schuljahr 2013/2014 beteiligt sich unsere Schule am Projekt ” Jeki- Jedem Kind ein Instrument”. Im ersten Schuljahr nehmen die Kinder der Klasse 1 kostenlos am Jeki- Programm teil. Sie lernen im Unterricht gemeinsam von Musikschul- und Grundschullehrkräften. Im sogenannten “Tandemunterricht” erfahren sie über eine Vielzahl an Instrumenten kennen und wählen schließlich ihr Instrument für den weiteren Unterricht aus. Ab dem zweiten Schuljahr bekommen die Kinder das von ihnen gewählte Musikinstrument als kostenlose Leihgabe für den Unterricht und für das Üben zu Hause. Sie erhalten einmal pro Woche Instrumentalunterricht in Gruppen von durchschnittlich drei bis fünf Kindern. Die Teilnahme kostet im zweiten Schuljahr monatlich 10,00 Euro.

 

5. Die Kooperation mit allen an der Bildung und Erziehung Beteiligten

5.1. Zusammenarbeit mit den Eltern

  • Regelmäßige Zusammenkünfte der Schulkonferenz
  • Regelmäßige Sitzungen des Elternrates
  • Gemeinsame Beratungen mit dem Schul- und Hortelternrat nach Bedarf
  • Elternabende in den Klassen
  • Elterngespräche zu den Sprechstunden und nach individueller Voranmeldung
  • Lehrersprechtage zwei mal im Schuljahr
  • Beratung zum Bildungsweg

5.2. Zusammenarbeit mit dem Hort und der Kindertagesstätte Drosselsteig Euba

  • Monatliche Absprachen der Leiterinnen zu verschiedenen Themen und Problemen
  • Inhalte der Zusammenarbeit siehe Kooperationsvereinbarung

5.3. Zusammenarbeit mit den weiterführenden Schulen Oberschule/ Gymnasium

  • Gemeinsame Bildungsberatung durch Elternabende in der 3. Klasse
  • Kooperationsvereinbarung mit der OS Niederwiesa
  • jährliche Teilnahme an der Grundschule-Mittelschule- Konferenz der der OS Niederwiesa
  • Teilnahme am Projekt ” Die Großen für die Kleinen” des Kepler- Gymnasiums

5.4. Zusammenarbeit mit Vereinen und öffentlichen Einrichtungen im Ort

Förderverein der Grundschule Euba e.V.

Unterstützung der Arbeit der Grundschule und des Hortes bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen für die Kinder z.b. Unterstützung beim ” Tag der offenen Tür”, Kindertag oder bei Projekten.

Eubaer Sportverein 92 e.V.

Absprache zur Nutzung der vereinseigenen Turnhalle und des Sportplatzes, Angebote des Freizeitsports des Vereins an Kinder der Grundschule weitergeben.

Heimatverein Euba e.V.

Mitgestaltung der Feste im Ort durch Programmdarbietungen der Schule und des Hortes. Angebote des Heimatvereins für die Freizeitgestaltung z.b. Familienwandertag bekannt machen.

Kirchgemeinde Euba

Absprachen zum Religionsunterricht und zur Christenlehre für die Grundschüler, Beteiligung der Kinder am Martinsfest, Angebote zur Freizeitgestaltung weiterleiten und Nutzung des Gotteshauses für Veranstaltungen der Schule.